Tauchschule Tauchteam Bodensee
FAQ Anfängertauchkurs (OWD / CMAS*)

Fragen rund ums Tauchen lernen und Tauchkursen


Zu Beginn tauchen viele Fragen auf

Auf dieser Seite beantworten wir die häufigsten Fragen zum Anfängertauchkurs.

Hast du eine Frage, die hier nicht beantwortet ist?

Gerne beantworten wir Fragen, die offen geblieben sind. Kontaktiere uns einfach unter Tel. 07586 917963 oder per E-Mail.



Wie kann ich herausfinden, ob Tauchen etwas für mich ist?

Indem du mit uns einen Schnuppertauchgang machst und so das Tauchen einfach einmal ausprobierst. Das Schnuppertauchen ist jederzeit nach individueller Absprache möglich und dauert etwa 3 Stunden.


Wird der Preis für das Schnuppertauchen angerechnet, wenn ich mich anschließend entscheide einen Anfänger-Tauchkurs (Open Water Diver / CMAS*) zu machen?

Ja. Wenn du dich innerhalb von zwei Wochen nach dem Schnuppertauchen verbindlich für den Anfängertauchkurs (Open Water Diver / CMAS*) anmeldest, verrechnen wir 50 % vom Schnuppertauchen auf den Kurspreis vom Anfängertauchkurs.



Voraussetzungen Anfängertauchkurs (Open Water Diver / CMAS*)


Muss ich schwimmen können?

Ja, denn es dient der eigenen Sicherheit.

Du benötigst kein Schwimmabzeichen, solltest dich aber über Wasser halten können und dich im nassen Element wohlfühlen. Es genügt also, wenn du ein durchschnittlicher Schwimmer bist.


Ab welchem Alter darf ich den Tauchschein machen? 

Für den Tauchschein musst du mindestens 8 Jahre (Junior Diver*) alt sein. Für den Open Water Diver | CMAS* beträgt das Mindestalter 14 Jahre. Minderjährige benötigen eine Einverständniserklärung der sorgeberechtigen Eltern.


Bin ich zu alt zum Tauchen?

Grundsätzlich ist man nie zu alt fürs Tauchen! Wie jeder Taucher musst auch du eine tauchärztliche Untersuchung durchführen lassen. Verläuft diese positiv, steht dem Tauchschein nichts im Wege.


Benötige ich für den Tauchkurs eine Tauchtauglichkeitsuntersuchung bzw. Tauchtauglichkeitsbescheinigung?

Bestimmte Vorerkrankungen und Beeinträchtigungen, die im Alltag kaum bemerkt werden oder beeinträchtigen, können unter Wasser lebensgefährlich sein. Bei der Tauchtauglichkeitsuntersuchung werden mögliche Risiken erkannt und bewertet. Nur selten gibt es Befunde, die den Tauchsport komplett ausschließen. Die Tauchtauglichkeitsbescheinigung (ärztliches Attest) ist notwendig und sinnvoll um sicher Tauchgänge durchzuführen und ist vor dem Tauchkurs vorzulegen.


Welche Voraussetzungen musss ich für den Tauchkurs erfüllen?

  • Für den Open Water Diver | CMAS* beträgt das Mindestalter 14 Jahre. Minderjährige benötigen eine Einverständniserklärung der sorgeberechtigten Eltern. Wir empfehlen aufgrund der Leihausrüstung eine Mindestgröße von 160 cm und ein Gewicht von mindestens 60 Kilogramm.
  • Fähigkeit zu Schwimmen
  • keine Angst vor dem Wasser oder abzutauchen

  • gültige Tauchtauglichkeitsuntersuchung bzw. Tauchtauglichkeitsbescheinigung


Welche Ausrüstung brauche ich für einen Anfängerkurs (OWD | CMAS*)?

Du benötigst für den Anfängertauchkurs keine eigene Tauchausrüstung. Die komplette Leihausrüstung erhälst du von uns. Unsere hochwertige und kaltwassertaugliche Tauchausrüstung ist im Kurspreis enthalten. Wenn du eine eigene Tauchmaske, Schnorchel oder Geräteflossen hast, kannst du diese natürlich gerne beim Tauchkurs nutzen. Du brauchst sie aber nicht extra kaufen, da bei uns die komplette Ausrüstung inklusive ist.



Wann und wo findet der Anfängertauchkurs statt?


Wo findet der Anfängertauchkurs statt?

Die Anfängertauchkurse bieten wir rund um den Bodensee an. Es gibt am Bodensee sehr viele anfängerfreundliche Tauchplätze, die ideal für Einsteiger-Tauchkurse sind. Es bieten sich beispielsweise Tauchplätze in Friedrichshafen, Meersburg, Überlingen, Bodman-Ludwigshafen, Konstanz oder auf der Schweizer Seeseite an. Wir richten uns nach deinen Wünschen (Wohnortnähe), aber auch an deinen Lernfortschritt und äußeren Einflussen (Sicht, Wetter usw.). Wir sind flexibel und möchten, dass du während deiner Tauchausbildung nicht nur an einem Tauchplatz bist, sondern dass du unterschiedliche Tauchplätze am Bodensee betauchst. Die Tauchplätze am Bodensee sind sehr vielseitig und warum nicht die Übungen mit dem Kennenlernen neuer Tauchplätze verbinden?


Wann findet der Anfängertauchkurs statt?

Die Termine für den Tauchkurs vereinbaren wir ganz individuell mit dir nach deinen Terminwünschen. Da unsere Tauchkurse stets in Einzelbetreuung bzw. auf Wunsch in Doppelbetreuung stattfinden, gibt es keine festen Termine. Wir empfehlen dir uns so früh wie möglich zu kontaktieren bzw. dich anzumelden, um einen Termin für den Tauchkurs zu vereinbaren.


Wie läuft der Tauchkurs vor Ort genau ab?

Wir treffen uns zum vereinbarten Termin am See. Nach der Vorstellung und der Prüfung, ob du die Voraussetzungen zum Tauchkurs erfüllst, beginnt die Tauchausbildung. Der Kurs ist eine Kombination aus Theorie und Praxis. Am Tag machen wir maximal zwei Tauchgänge und die Oberflächenpausen nutzen wir für die Theorieeinheiten. Am Ende hast du sechs Unterrichtseinheiten erhalten und bist bereit für die Theorieprüfung. Nach den fünf Tauchgängen und dem Bestehen aller praktischer Übungen beglückwünschen und zertifizieren wir dich als selbstständigen Taucher und überreichen dir deine Urkunde.


Wie lange dauert der Anfängertauchkurs?

Bitte plane für den Anfängertauchkurs drei bis vier volle Tage oder zwei Wochenenden ein. Wir beginnen die Tauchausbildung am Bodensee meist am Vormittag und das Ende ist am Spätnachmittag. Es gibt keine festen Zeiten, denn wir passen die Dauer deinen Wünschen, deinem Tempo und Lernfortschritt an. Gerne nehmen wir uns die Zeit für dich sowohl in der Theorie als auch in der Praxis. Erklären dir die Theorie genauer oder schauen mal über den Tellerrand oder in ein anderes Themengebiet. Auch wenn eine Übung nicht auf Anhieb klappt, brauchst du dir keine Sorgen machen. Es ist noch kein Tauchmeister vom Himmel gefallen und manchmal braucht eine Übung einfach zwei oder drei Wiederholungen, bis sie sicher beherrscht wird. Unsere Ausbildungsphilosophie ist es, dich zu einem sicheren und selbstständigen Taucher auszubilden und nicht dass du die Pflichttauchgänge mit Ach und Krach irgendwie durchführst.



Tauchen lernen im Bodensee (im heimischen See)


Ist der Tauchschein überall anerkannt?

Ja, die in unserer Tauchschule ausgestellten Tauchscheine entsprechen den internationalen Standards und sind weltweit anerkannt.


Ich möchte im Urlaub tauchen, kann ich mich bei euch darauf vorbereiten?

Ja, so kannst du dir sicher sein im Urlaub direkt loslegen zu können und keinen deiner wertvollen Urlaubstage mit der Ausbildung und Prüfungsstress zu verbringen. Dadurch, dass die Bedingungen im Süßwasser anspruchsvoller sind, als im Meer bist du bestens auf deine Urlaubstauchgänge vorbereitet.  


Warum soll ich meine Ausbildung bei euch in Deutschland machen?

Wir bilden gewissenhaft gemäß unserer hohen Qualitäts-/Sicherheitsstandards aus. Unsere hochwertige Leihausrüstung wird nach jedem Einsatz geprüft und desinfiziert und entsprechend der Herstellervorschriften regelmäßig gewartet. Die Ausbildung erfolgt ohne Zeitdruck nach individueller Terminabsprache. Wir nehmen uns die Zeit, die du brauchst und es entsteht keine Hektik, weil bis zur Abreise alles fertig sein muss. Für den Tauchkurs verlierst du keine kostbare Urlaubszeit mit Bücher wälzen, Theorieeinheiten, Übungen und büffeln für die Prüfung. Im Urlaub möchtest du entspannen, schöne Tauchgänge machen und vielleicht das Land erkunden. Bei uns gibt es keinerlei Sprachprobleme: Alle Unterlagen, Bücher, Prüfungen sind in deiner Sprache.

Im heimischen See das Tauchen zu lernen ist anspruchsvoller als im Meer. Und der Bodensee gehört zu einem anspruchsvollen Tauchgewässer. Wer hier das Tauchen lernt, tut sich beim Tauchen im warmen Meer bei bester Sicht sehr viel leichter. Als Bodenseetaucher empfindet man Tauchgänge im Meer als leicht und entspannt und folglich kannst du die Tauchgänge im Meer von Anfang an genießen. Zu guter Letzt gibt es keine "Urlaubsabzocke". Leider hört man immer wieder, dass in Urlaubsländern nur "halbe Tauchscheine" als vollwertig verkauft werden. Anschließend hat man nur ein Brevet "Scuba Diver" in den Händen, was einem begleiteten Taucher entspricht, mit diesem bis zwölf Meter Tiefe in Begleitung eines Tauchführers/Tauchlehrers getaucht werden darf.


Lohnt sich das Tauchen in Deutschland?

Viele denken beim Tauchen zuerst an paradisische Korallenriffe und Fischschwärme und fragen sich, ob man überhaupt etwas beim Tauchen in unserer Region sieht. Aber auch in unseren Breitengraden kann man viel sehen und erleben. Es gibt kristallklare Bergseen, Wracks und imposante Steilwände, Seen mit heimischen Fisch- und Pflanzenarten, versunkenen Bäumen, ehemalige Tagebaue und geflutete Steinbrüche, in denen oft noch Hinterlassenschaften des Abbaus zu Betauchen sind. Im Winter ist das Tauchen unter Eis ein einmaliges Erlebnis. Auch in Seen gibt es Fischschwärme und große Fische (Welse, Hechte). Wusstest du, dass im Bodensee das schönste Süßwasserwrack in ganz Europa liegt, oder kennst du die Lädine (historischer Lehmfrachter), die Autos, eine ehemalige Torpedo-Versuchsanlage oder Ansaugkörbe der Wasserversorgung?  

Zitat eines Tauchschülers: "
Dachte immer Bodensee schnarch langweilig und ich will in die Ozeane. Bodensee ist nur notwendiges übel für eine gute Tauchausbildung. Weit gefehlt! Auch hier kann man viel tun und entdecken.
"


Wie warm ist das Wasser im Bodensee?

Auch beim Tauchen und der Wassertemperatur gilt die Redewendung "Es gibt kein schlechtes Wetter, es gibt nur falsche Kleidung." Sprich das Wasser ist nie zu kalt, es gibt nur falsch angezogene Taucher. Wir tauchen ganzjährig im Bodensee bei 4 Grad Wassertemperatur im Winter und bei über 20 Grad im Sommer. Du erhälst bei uns dicke Tauchanzüge (8 mm), Handschuhe und Füßlinge. In den Halbtrockentauchanzügen empfehlen wir die Tauchkurse wie den Reifenwechsel

von "O bis O", wobei hier das erste "O" für Ostern steht, und das andere "O" für Oktober. Die Wassertemperatur ist von Ostern bis in den Goldenen Oktober hinein angenehm. Möchtest du den Tauchkurs von November bis April machen, dann empfehlen wir dir den Anfängertauchkurs direkt in einem Trockentauchanzug zu machen.

Durchschnittliche Wassertemperatur im Bodensee:

Januar

Februar

März

April

Mai

Juni

Juli

August

September

Oktober

November

Dezember

5° C

4° C

6° C

10° C

14° C

18° C

22° C

23° C

21° C

18° C

12° C

7° C

Ist Tauchen gefährlich?

Der Tauchsport zählt heutzutage aufgrund internationaler Ausbildungs- und Sicherheitsstandards zu den sichersten Sportarten der Welt. Wir legen allergrößten Wert auf die Sicherheit und alle unsere Aktivitäten, unsere Ausbildungsphilosophie, unsere Schulungs- und Leihausrüstung, die Planung und Durchführung von Tauchgängen richten wir entsprechend unserer hohen Qualitäts- und Sicherheitsstandards aus. Doch wie jede andere Sportart auch, ist das Tauchen mit Risiken verbunden. Hin und wieder berichten Medien über schwerwiegende Tauchunfälle. Unter Betrachtung der täglichen Anzahl an durchgeführten Tauchgängen ist die Zahl der tödlichen Tauchgänge allerdings verschwindend gering (Tauchen ist gemäß der Unfallstatistik sicherer als Schwimmen).


Trotzdem ist jeder Tauchunfall einer zu viel. Schaut man sich die Tauchunfälle mal genauer an bspw. die Tauchunfälle im Bodensee lassen sich meist die folgenden Ursachen feststellen:

1. Unzureichende, lückenhafte oder mangelnde Tauchausbildung mit schwerwiegenden Unfallfolgen in eigentlich
    völlig unkritischen Situationen,

2. Selbstüberschätzung im Bezug auf das eigene Können und die eigene Erfahrung,

3. Unvollständige, nicht angepasste, bzw. schlecht oder nicht gewartete Tauchausrüstung,

4. eine gesundheitliche Einschränkung oder relevante Vorerkrankung.


Bin ich während der Tauchausbildung tauchunfallversichert?

Während des Tauchkurses bist du bei uns kostenlos Tauchunfallschutz-versichert. Es entstehen für dich keine zusätzlichen Kosten für die Versicherung. Wir benötigen von dir nur die ausgefüllte Einverständiserklärung, dass wir deine Daten an aqua med übermitteln dürfen. Unsere Tauchschüler erhalten Student Protect kostenfrei und damit folgende Leistungen:

  • 24 Stunden ärztlich besetzte Notrufhotline
  • Präventive tauch- und reisemedizinische Beratung
  • Druckkammerbehandlung: unbegrenzt
  • Notfalltransport zur Druckkammer: 10.000,– €

(Voraussetzung: Die aqua med Notrufhotline muss vor einer Behandlung kontaktiert werden.)

Dieser Schutz endet mit dem erfolgreichen Kursabschluss. Nach deiner Tauchausbildung empfehlen wir ausdrücklich den Abschluss einer eigenen Tauchunfallversicherung, z. B. bei aquamed.



Fragen zu Ausbildungsorganisationen


Die Tauchausbildung erfolgt nach zertifizierten Standards (DIN EN ISO). Was bedeutet das?

Die Internationale Norm DIN EN ISO 24801 legt die Anforderungen und Kompetenzen fest, die ein Tauchschüler benötigt, um einen Abschluss als Gerätetaucher von einer Ausbildungsorganisation (Tauchverband) zu erhalten. Außerdem legt die Norm fest unter welchen Bedingungen und Bewertungskriterien die Ausbildung zu erfolgen hat. Der geprüfte Tauchlehrer bestätigt dem Tauchverband, dass der Tauchschüler die geforderten Anforderungen in Theorie und Praxis erreicht hat. Der Tauchverband (bspw. CMAS, s.u.b., SSI oder PADI) stellt daraufhin das Brevet (Tauchschein) aus.


Die ISO-Standards unterscheiden beim Gerätetauchen 3 Taucher-Ausbildungsstufen (den beaufsichtigten Taucher, den selbstständigen Taucher und den Tauchführer). Diese Standards genießen weltweite Anerkennung als Qualitätsmerkmal für hochwertige Tauchausbildungen. Die weltweiten ISO Standards sind 1:1 auch im Europäischen Normensystem implementiert.

Alle großen Ausbildungsorganisationen (CMAS, s.u.b., SSI, PADI) richten ihr Ausbildungsprogramm nach den internationalen Standards aus. Dementsprechend werden die Tauchscheine auch untereinander anerkannt. Das heißt man kann jederzeit mit einem CMAS-Tauchschein auch bei einer PADI-Tauchbasis tauchen, nach einem Tauchschein bei SSI bei einer CMAS-Tauchschule weiter machen und den Tauchverband wechseln. Für die Anerkennung untereinander gibt es eine Äquivalenzliste. Die Äquivalenzliste zeigt welcher CMAS-Tauchkurs mit welchem Tauchkurs anderer Tauchverbände wie SSI oder PADI vergleichbar ist bzw. welchen Tauchschein man von SSI oder PADI haben muss, um mit dem nächsthöheren CMAS-Kurs beginnen zu können.


Die drei Ausbildungsstufen nach der internationalen Norm DIN EN ISO 24801 im Überblick:

ISO

Bedeutung

CMAS

s.u.b.

SSI

PADI

ISO 24801-1:
Der beaufsichtigte Taucher

Der Taucher kann bis max. 12 Meter Tiefe mit Tauchführer/ Tauchlehrer tauchen.
Achtung: Kein vollwertiger Tauchschein.

Basic Diver

SSI Scuba Diver

PADI Scuba Diver

ISO 24801-2:
Der selbstständige Taucher

Anfänger-Tauchkurs

Der Tauchschüler lernt mit sich selbst und der Tauchausrüstung unter Wasser bis 18/20 Meter Tiefe zurecht zu kommen.

Open Water Diver

Open Water Diver

Fortgeschrittenen-Tauchkurs
Der Tauchschüler lernt den Fokus auf die Umgebung zu richten (Orientierung).

Advanced Open Water Diver

Advanced Open Water Diver

Rettungstaucher
Der Tauchschüler lernt Verantwortung für den Buddy zu übernehmen und ihn zu retten.

Diver Stress & Rescue

Rescue Diver

ISO 24801-3:
Der
Tauchführer

Profi-Tauchkurs / Guide
Der Tauchschüler lernt eine Tauchgruppe zu führen (auch bei schwierigen Bedingungen) und Tauchgänge im Detail zu planen.

Dive Guide

Divemaster

Es gibt viele Tauchorganisationen / Tauchverbände. Welcher ist der Beste?

Weltweit gibt es über 100 Tauchorganisationen, darunter die großen und bekannten Tauchsportverbände CMAS, SSI und PADI. Von einem besseren oder schlechteren Verband bei CMAS, SSI oder PADI zu sprechen ist schwierig, denn am Ende haben alle Tauchschüler die den OWD-Kurs erfolgreich abgeschlossen haben einen Tauchschein entsprechend der internationalen Standards (DIN EN ISO 24801), der weltweit anerkannt ist. Auch ein Wechsel zwischen CMAS, SSI und PADI ist möglich. Letztendlich führen die unterschiedlichen Tauchorganisationen auf verschiedenen Wegen zum gleichen Ziel - ein selbstständiger Taucher zu sein.

Oftmals gibt es unter Tauchern nahezu religiöse/sektenähnliche Diskussionen, wer beim besten Tauchverband ausgebildet wurde. Niemals würde solch ein Taucher zu einer Tauchschule eines anderen Verbandes wechseln oder den Tauchurlaub in einer Tauchbasis verbringen, deren Logo nicht auf seinem Tauchschein aufgedruckt ist. Fast schon fanatisch wird "sein Tauchverband" in den Vordergrund gestellt und alles andere schlecht gemacht.

Aber alle Tauchverbände "kochen nur mit Wasser" oder für Taucher gesprochen: "Tauchen nur im Wasser". Alle großen Tauchverbände richten ihr Ausbildungsprogramm gemäß den internationalen Standards in Theorie und Praxis aus.

Viel wichtiger als der Tauchverband ist die Frage: Welcher Tauchlehrer bildet aus? Denn der beste Tauchverband bringt nichts, wenn der Tauchlehrer schlecht ist und keinen Wert auf eine hohe Ausbildungsqualität legt. Ebenso wichtig ist die Frage nach der Tauchschule. Wie ist die Leihausrüstung? Neuwertig, hochwertig und desinfiziert oder abgetragen und ungepflegt? Ist der Tauchschüler nur eine Nummer unter vielen oder ist es das Ziel sichere und selbstständige Taucher mit Leidenschaft auszubilden.


Gibt es Unterschiede zwischen der Ausbildung nach CMAS, SSI und PADI

Alle drei Verbände bilden nach den internationalen Standards (DIN EN ISO 24801) aus. Bei CMAS wird mehr Wert auf die körperliche Fitness gelegt. Möchte man den Tauchschein CMAS* sind zusätzlich ABC-Übungen abzulegen. Das sind Leistungsnachweise mit Tauchmaske, Schnorchel und Flossen (ohne Tauchflasche) im Tief-, Strecken-, und Zeittauchen.

Außerdem wird bei CMAS bereits von Tauchanfängern grundlegende Kenntnisse von Rettungstechniken gefordert z.B. die Demonstration der stabilen Seitenlage, der Schocklage oder die Rettung eines Gerätetauchers aus bis zu 5 Meter Tiefe.

Was bei anderen Tauchverbänden aus den Lehrbüchern gestrichen wurde, ist noch theoretischer Inhalt bei CMAS. Zum Beispiel wird bei CMAS noch das Tauchen nach Tabelle (Austauchtabelle DECO 2000) gelehrt. Wie kann ich einen Tauchgang berechnen? Wie lange darf ich auf der Tauchtiefe bleiben? Welche Stopps muss ich beachten? Welchen Luftverbrauch habe ich und reicht die Luft in der Tauchflasche für den geplanten Tauchgang? Diese Fragen sind nach wie vor theoretisches Wissen, die bei CMAS gelehrt werden. Andere Tauchverbände lehren z.B. nur mit dem Tauchcomputer zu tauchen. 


Nach welchem Tauchverband erfolgt die Tauchausbildung?

Wir sind Tauchlehrer (International Diving Instructor***) und Course Directors bei dem internationalen Tauchsportverband s.u.b. und bilden nach den CMAS-Standards aus. 

Die CMAS wurde 1959 in Europa gegründet. SSI und PADI in den Vereinigten Staaten von Amerika. Bei CMAS bilden Tauchlehrer aus, bei anderen Instruktoren. Auf den ersten Blick mögen die Wörter die gleiche Bedeutung haben. Auf den zweiten Blick gibt es einen großen Unterschied und zwar in der "Lehrfreiheit". Wir als Tauchlehrer dürfen inhaltlich und methodisch frei gestalten und sind berechtigt, wissenschaftliche Lehrmeinungen frei zu äußern. Dies entbindet uns natürlich nicht von der Verpflichtung, die Theorie und Praxis abzuhalten, wie sie nach den internationalen Standards definiert sind. Aber es gibt unseren Tauchschülern einen grundlegenden Vorteil: Wir können den Ablauf und die vorgeschriebenen Übungen in der Reihenfolge individuell auf dich zuschneiden und den Fokus ganz auf dich richten. Da wir in Einzelbetreuung ausbilden liegt das Hauptaugenmerk auf dir. Solltest du bei einer Übung Schwierigkeiten habe, haben wir die Freiheit dir unterschiedliche Wege und Methoden aufzeigen, um dich ans Ziel zu bringen oder erstmal andere Übungen vorzuziehen.


Was ist der Unterschied zwischen dem Open Water Diver / OWD und dem CMAS* (1-Stern)

Bei diversen Tauchverbänden sind für den Open Water Diver nur 4 Freiwasser-Tauchgänge vorgesehen. Bei s.u.b. und CMAS sind sowohl für den Open Water Diver als auch für den CMAS* 5 Tauchgänge im Anfängertauchkurs Standard. Um den Tauchschein CMAS* zu bestehen sind neben der Theorieprüfung und den fünf Tauchgängen auch ABC-Übungen vorgeschrieben. ABC-Übungen sind Leistungsnachweise nur mit Tauchmaske, Schnorchel und Flossen. CMAS legt mehr Wert auf die körperliche Fitness und verlangt auch von Tauchanfängern grundlegende Kenntnisse von Rettungstechniken (bspw. die Demonstration der stabilen Seitenlage, der Schocklage oder das Transportieren des "verunfallten" Tauchpartners).
Für den CMAS*-Tauchschein sind zudem folgende ABC-Übungen zu bestehen:

  • 30 Sekunden Zeittauchen unter stetiger Ortsveränderung
  • 25 Meter Streckentauchen ohne Tauchanzug oder 20 Meter Streckentauchen mit Tauchanzug
  • 3x 2 bis 5 Meter Tieftauchen innerhalb einer Minute
  • 20 Minuten Schnorcheln unter Zurücklegung einer Strecke von mindestens 500 Metern
  • 50 Meter Schnorcheln zu einem Gerätetaucher der auf einer Tiefe bis 5 Metern liegt. Bringen des Gerätetaucher an die Wasseroberfläche und 50 Meter Transportschwimmen.

Du hast die Wahl den Tauchschein Open Water Diver (ohne ABC-Übungen) oder den CMAS* (mit ABC-Übungen) zu erhalten. Die Theorie und die fünf Tauchgänge mit Tauchflasche sind absolut identisch. Der Kurspreis ist ebenso gleich. Du kannst dich auch gerne vor Ort am See entscheiden, ob du die ABC-Übungen machen möchtest oder nicht.  



Fragen zum Tauchschein Open Water Diver | CMAS*


Welche Ausbildungsstufen gibt es im Tauchsport? Was darf ich mit welchem Tauchschein?
Die Ausbilungsstufen richten sich nach weltweit gültigen ISO-Normen (siehe Tabelle oben). Eine Auflistung mit Erklärung der Tauchscheine/Brevets findest du in dieser Übersicht.


Welche Anforderungen muss ich erfüllen, um selbstständig tauchen zu dürfen?

Der selbstständige Taucher entspricht der ISO 24801-2. Wie du in unserer Übersicht der Tauchscheine siehst, benötigst du zum selbstständigen Tauchen den Open Water Diver bzw. CMAS*. Neben der theoretischen Ausbildung (6 Lektionen) erlernst du in 5 Tauchgängen praktische Fertigkeiten im Freiwasser bis 20 Meter Tiefe.


Wie tief tauche ich bei der Ausbildung?

Bei dem Anfängerkurs tauchst du bis zu einer maximalen Tiefe von 20 Metern.


Wie tief darf ich nach dem Tauchschein tauchen?

Die maximale Tauchtiefe für Sporttaucher beträgt 40 Meter. Im Anfängertauchkurs (Open Water Diver | CMAS*) wirst du auf eine maximale Tauchtiefe von 20 Metern vorbereitet. Wie tief du anschließend gehst, hängt von deinen persönlichen Erfahrungen, Fertigkeiten und Fähigkeiten ab. Für Tauchplätze zwischen 21 und 40 Metern empfehlen wir den Spezialkurs Tieftauchen.


Was ist ein Tauchbrevet oder kurz Brevet?

Ein Brevet ist ein Tauchschein, der den erfolgreichen Abschluss der Tauchausbildung bestätigt. Die Worte "Brevet", "Tauchbrevet", "Tauchabzeichen", "Tauchbescheinigung" oder "Tauchzertifikat" sind alles synonyme Begriffe für den Tauchschein, in Form einer kreditkartengroßen Plastikkarte. Auf dem Brevet sind u.a. die persönlichen Daten, die Art des Tauchscheins (bspw. OWD, CMAS*), der Tauchlehrer, das Prüfungsdatum und der Tauchsportverband angegeben. Der Tauchschein ist weltweit anerkannt und belegt, dass der Taucher die Tauchsausbildung gemäß internationalen Standards erfolgreich abgeschlossen hat.    


Im Kurspreis ist ein Logbuch enthalten. Warum brauche ich als Taucher ein Logbuch?

Der Tauchschein (Brevet) gibt Auskunft über die Ausbildungsstufe, nicht aber über die Erfahrung. Im Logbuch werden die Tauchgangszahl und die einzelnen Tauchgänge (Ort, Tiefe, Tauchzeit, Luftverbrauch usw.) dokumentiert. Es ist wie ein Tauch-Tagebuch mit persönlichen Daten und Erlebnissen. Beim Check-in in einer Tauchbasis, beim Kennenlernen eines neuen Buddys oder bei einem weiterführenden Tauchkurs wird in deinem Logbuch geblättert, um deinen Kenntnisstand besser beurteilen zu können. Für manche Spezialkurse, Tauchplätze, Ausfahrten oder Bootstouren gibt es eine Mindestanzahl an Tauchgängen, die man anhand des Logbuchs ganz einfach nachweisen kann.



Fragen zur Tauchausrüstung


Welche Ausrüstung wird für den Anfängertauchkurs benötigt?

Für den Anfängertauchkurs ist eine komplette Tauchausrüstung nötig. Die komplette Tauchausrüstung erhälst du von uns. Die gesamte Leihausrüstung inklusive der Flaschenfüllungen ist im Kurspreis enthalten. Die Tauchausrüstung besteht aus: Atemregler, Tarierjacket mit Blei, Tauchanzug mit Kopfhaube, Tauchmaske, Handschuhe, Füßlinge und Flossen, Pressluftflasche und Tauchcomputer.


Wie viel Sauerstoff ist in der Tauchflasche?

In der Tauchflasche befindet sich Pressluft, d.h. du atmest die gleiche Luft wie über Wasser. Luft beinhaltet 21 % Sauerstoff. Sporttaucher atmen in der Regel ausschließlich normale Luft. Zunehmend wird auch das Atemgas Nitrox, einem Gemisch aus Stickstoff und Sauerstoff (über 21 %) verwendet. Bei Berufs-/Offshoretauchern und technischen Tauchern werden aufgrund der größeren Tiefen unterschiedliche Gasgemische eingesetzt.


Wie lange hält eine Pressluftflasche?

Das hängt von der Flaschengröße, deiner körperlichen Konstitutuion und der Tauchtiefe ab. Bei uns im See lassen sich Tauchzeiten von einer Stunde problemlos erreichen. Für die Tauchausbildung verwenden wir 15-Liter-Flaschen 232 bar. Darin befinden sich fast 3.500 (Bar-)Liter Luft. Wenn man davon ausgeht, dass ein Mensch 20 Liter pro Minute veratmet könntest du an der Oberfläche fast 3 Stunden, in 10 Meter Tiefe fast 1,5 Stunden und in 20 Meter Tiefe fast eine Stunde aus der Flasche atmen.



Anmeldung zum Anfängertauchkurs (OWD | CMAS*)


Was kostet der Anfängerkurs?

Der Anfängerkurs (OWD/CMAS*) kostet in Einzelausbildung 900 Euro inkl. USt. Dies mag etwas teurer sein, als bei manch anderer Tauchschule. Bei uns gibt es keine versteckten Kosten, wir führen die Ausbildung in Einzelbetreuung durch und wir verwenden grundsätzlich hochwertige und kaltwassertaugliche Ausrüstung für die Ausbildung. Ebenfalls enthalten ist ein Logbuch, das Brevet (Tauschein) und die Zertifizierungsgebühren. Unsere Preise sind transparent und alle Preise sind in unserer Preisübersicht ersichtlich.


Welche Leistungen sind im Anfängertauchkurs enthalten?

Bei uns gibt es keine versteckten Kosten. Alle Preise sind transparent. Während des Tauchkurses kommen keine verschleierten Extrakosten auf dich zu. Unsere Inklusivleistungen sind in allen Kursen durchschaubar und auf der jeweiligen Website detailliert beschrieben.

Unsere Inklusivleistungen beim Anfängertauchkurs:


Warum soll ich den Tauchkurs bei euch machen? Welche Vorteile habe ich?

Tauchkurs ist nicht gleich Tauchkurs. In der letzten Zeit drängen leider viele Billiganbieter mit Dumpingpreisen auf den Markt. Dies hat zur Folge, dass Kurse entgegen den Richtlinien durchgeführt werden, keine fertig ausgebildeten Tauchlehrer zum Einsatz kommen, die Ausrüstung schlecht oder nicht korrekt desinfiziert ist, oder ähnliches. Wir hingegen stehen für höchstmögliche Ansprüche und wollen keinerlei Abstriche in der Qualität machen.

Deine Vorteile bei uns:

  • Persönliche Betreuung und Flexibilität statt Massenabfertigung.
    Dein Tauchlehrer kümmert sich nur um dich allein - in Theorie und Praxis.
  • Somit richten wir uns nach deinen Terminwünschen, deiner individuellen Lerngeschwindigkeit und passen die Dauer des Kurses deinen Vorkenntnissen, deinem Tempo und Fortschritt an. Sämtliche Termine für den Tauchkurs vereinbaren wir individuell mit dir.

  • Du musst nicht warten, bis andere Tauchschüler alle Übungen beherrschen. Sobald du alle Übungen sicher kannst steht das Tauchen im Vordergrund. Somit ist auch mal Zeit Fische oder andere Seebewohner zu beobachten. Denn nur wer im Kurs mehr taucht als im Knien auf andere zu warten lernt sich im Wasser optimal fortzubewegen und Tarieren.
  • Die fünf Tauchgänge passen wir individuell deinem Lernfortschritt und den äußeren Einflüssen (Sicht, Wetter, Wassertemperatur usw.) an und sie können an unterschiedlichen Tauchplätzen am Bodensee erfolgen. Somit lernst du gleich mehrere Tauchplätze kennen.
  • Bei deinen fünf Tauchgängen holen wir das Maximum für dich heraus, damit du anschließend weltweit sicher und entspannt tauchen kannst. Wir geben uns hierbei nicht mit den Mindestanforderungen zufrieden. Beispielsweise geht ein offizieller Tauchgang 15 Minuten, aber da wir selbst sehr gerne tauchen überschreiten wir die Zeit meist um das Doppelte bis Vierfache.


Wie kann ich mich zum Anfängertauchkurs anmelden?

Du kannst dich für den Anfängertauchkurs direkt über das Anmeldeformular auf unserer Website anmelden. Bitte wähle im ersten Feld "Einsteigerkurs | Anfängerkurs (CMAS* | Open Water Diver)" aus und teile uns deine persönlichen Daten mit. Da die Tauchkurse bei uns immer in Einzelbetreuung bzw. auf Wunsch in Doppelbetreuung stattfinden, vereinbaren wir die Termine individuell mit dir. Bitte schreibe in das Feld Anmerkungen einfach deinen Wunschtermin oder Terminvorschläge. Wir nehmen anschließend schnellstmöglich Kontakt mit dir auf.


Kann ich den Anfängertauchkurs auch als Gutschein verschenken?

Ja, wir bieten auch Gutscheine für den Anfängertauchkurs an. Nutze hierfür einfach unsere Bestellmöglichkeit direkt auf unserer Website.


Gibt es eine Minimal- bzw. Maximalteilnehmerzahl für den Anfängertauchkurs?

Die Mindesteilnehmerzahl liegt bei einer Person, also bei dir (VIP-Tauchkurs). Bei uns findet kein Tauchkurs in Gruppen statt, bei dem ein Tauchlehrer mehrere Tauchschüler betreut. Du hast eine 1:1-Betreuung (1 Tauchlehrer / 1 Tauchschüler) bei allen Tauchkursen. Wenn ihr zu zweit seid, ist das kein Problem. In dem Fall stehen euch zwei Tauchlehrer zur Verfügung.


Wie kann ich mich auf den Tauchkurs vorbereiten?


Was muss ich zum Tauchkurs mitbringen?

Zum Tauchkurs musst du folgendes mitbringen:



Nach dem Tauchkurs


Verfällt mein Tauchschein irgendwann?

Nein, der Tauschein hat dein Leben lang Gültigkeit.


Kann ich auch alleine tauchen gehen oder ist das nur zu zweit möglich?

Wir bereiten dich in deiner Ausbildung auf das Tauchen im Buddyteam vor, d.h. du hast immer mindestens einen Tauchpartner. Ihr könnt euch jederzeit helfen und unterstützen. Zu zweit macht das Tauchen auch viel mehr Spaß und du hast jemanden mit dem du Erlebnisse teilen kannst.


Kann ich auch nach der Ausbildung bei/mit euch tauchen?

Sehr gerne. Wir unternehmen regelmäßig Spaßtauchgänge und freuen uns, wenn du mit uns Tauchgänge unternehmen möchtest.


Wie geht es nach dem Anfängertauchkurs weiter?

Es gibt Tauchschulen, die verkaufen "Kurs an Kurs", was wir nicht gut heißen. Wenn dich nach dem Tauchkurs das "Tauchfieber" gepackt hat, empfehlen wir dir eine eigene Tauchausrüstung zu kaufen. Wir beraten dich gerne individuell, kompetent und unabhängig. Nur wenn du eine eigene Tauchausrüstung hast, bist du autark und kannst selbstständig zum Tauchen gehen - gerne auch mit uns. Außerdem ist eine eigene Ausrüstung auf lange Sicht günstiger als die Leihausrüstung und sie passt dir auch richtig.

Nach dem Anfängertauchkurs und dem ein oder anderen Spaßtauchgang wirst du anfangen deine eigene Tauchausrüstung blind zu beherrschen. Dann ist der richtige Zeitpunkt gekommen und wir empfehlen dir die Spezialkurse Navigation und Gruppenführung als Voraussetzung für den Master Diver | CMAS**.

Die Ausbildungsstruktur zeigt dir den Weg vom Anfänger bis zum Profi. Zwischendrin sollte auch die Zeit sein für Tauchgänge mit Freunden, einfach mal Fische beobachten, einen Tauchurlaub oder einen neuen Tauchplatz zu erkunden.

Kontakt

07586 917963

Falls wir gerade unter Wasser sind, hinterlasse uns bitte eine Nachricht auf dem AB. Sobald wir aufgetaucht sind, rufen wir dich gerne zurück.

Wir legen größten Wert auf eine gute und fundierte Tauchausbildung.

Auch bei Fragen zur eigenen Tauchausrüstung stehen wir gerne mit Rat und Tat zur Seite und beraten individuell, kompetent und unabhängig. Wir haben sehr gute persönliche Kontakte zu den wichtigsten Herstellern hochwertiger Tauchausrüstung.

dive@tauchteam-bodensee.de

Erreiche uns per E-Mail 365 Tage im Jahr rund um die Uhr.

Wir freuen uns auf deine Nachricht und deinem Interesse!

Kurz über uns


Bekannt wurden wir durch unsere freie Tauchgruppe, die seit über fünf Jahren sehr aktiv rund um den Bodensee ist.


Wir bieten seither kostenlose Spaßtauchgänge im Bodensee an, bei dem jeder Taucher herzlich willkommen ist, sich uns ohne Mitgliedsbeitrag oder anderer Verpflichtungen anzuschließen.


Neben unseren Spaßtauchgängen und begleiteten Tauchgängen im Bodensee bieten wir als Tauchschule auch Schnuppertauchen, Tauchkurse und Spezialkurse im See in Einzelbetreuung.

Du möchtest informiert bleiben?

Dann folge uns auf diesen Kanälen:

Feedback


Schon jetzt herzlichen Dank an alle, die uns bewerten!

Weltweiter Schutz

beim Tauchen und Reisen


aqua med bietet spezialisierte medizinische Dienstleistungen im Bereich Tauch- und Reisemedizin.

Von der ärztlichen Notrufhotline, über ein professionelles Notfallmanagement bis hin zu integrierten Versicherungs-leistungen.

GUTSCHEINE       DOWNLOADS       AGBs und WIDERRUFSRECHT       DATENSCHUTZ       IMPRESSUM       © 2020 Tauchteam Bodensee

Auf unserer Seite setzen wir Cookies ein, um Informationen über deinen Besuch zu speichern. Cookies, darunter die von Drittanbietern, helfen uns, unsere Website zu verbessern, um dir das bestmögliche Erlebnis auf unserer Website zu bieten. Durch Klicken auf "Akzeptieren" erklärst du dich mit der Nutzung der Cookies einverstanden. Mehr Infos findest du in unserer

Datenschutzerklärung.
Akzeptieren